Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

WWW.STATIKER-FORUM.DE --- Austausch unter Kollegen ! --- Unabhängiges Forum für freie und angestellte Statiker, Tragwerksplaner, Bauphysiker und Bauzeichner !

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 1.386 mal aufgerufen
 Allgemeines (Software)
admin Offline



Beiträge: 117

21.06.2009 19:47
Schlankes Pixelprogramm antworten

Hallo Kollegen,

ich suche ein "schlankes" Pixelprogramm (außer "paint") als Freeware, indem ich Pixelgrafiken (bmp)
einlesen und beschriften kann. (Am besten sogar mit Maßketten, muß aber nicht !)

Wer hat eine gute Empfehlung.

admin

ZTX7219 Offline



Beiträge: 11

22.06.2009 06:52
#2 RE: Schlankes Pixelprogramm antworten

Hallo Admin.
Zum Einlesen und Beschriften von Grafiken ist an sich kein Pixelprogramm erforderlich. Es ist (und aus meiner Sicht sehr bequem)möglich diese Dateien direkt in Excel (oder auch dem Pendant aus der OpenOfficeSerie = Freeware)zu laden und zu beschriften (vektororientiert, dh. es werden keine Pixel darübergezeichnet, und zumindest in der OpenOffice Version ist auch Transparenz möglich, dh. man kann Bewehrungsmatten (zB. als Musterschraffur) über die Grafik legen, sodass beides sichtbar und lesbar erscheint. So habe ich schon seit Jahren Bewehrungsskizzen auf Basis von Architektengrundrissen (einfach nur Linien, Pfeile, Texte und ev. auch schraffierte Rechtecke darüberzeichnen)erstellt. Das geht verhältnismässig schnell und optisch ansprechend. Alternativ gibt es als Freeware auch GIMP (Pixelprogramm, ähnlich wie Corel Photo Paint oder Photoshop), IRFANVIEW (zum Konvertieren verschiedener Dateiformate)oder das Zeichenprogramm aus der OpenOffice -Serie (Vektororientiert, aber nicht so flexibel wie das Tabellenkalkulationsprogramm, das aufgrund seiner vorgegebenen Zellenstruktur die Bearbeitung vereinfacht). Ich habe vor einigen Jahren Grafikprogramme systematisch getestet, aber mir ist dabei kein Programm aufgefallen, das (abgesehen von Spezialanwendungen) demgegenüber Vorteile bietet. Zudem sind Pixelprogramme relativ schwerfällig und unflexibel (Dh. die Beschriftung wird als Pixel gesetzt. Nachträglich ist eine Bearbeitung wie Vergrößerung, Umtextung nicht mehr möglich, etc.)
Viel Spass beim Ausprobieren.

admin Offline



Beiträge: 117

22.06.2009 20:16
#3 RE: Schlankes Pixelprogramm antworten

Hallo ZTX

Vielen Dank für deine Antwort.
Gimp ist mir zu "dick".

Vektor Grafiken sind mir persönlich auch lieber, aber wenn es schnell mit Pixeln geht....

Ich habe es gerade mal mit Open office probiert, aber entweder konnte ich den Text (unter dem Bild) nicht lesen,
oder, wenn ich die Transparenz eingeschaltet hatte, wird das Bild sehr blass.

Kann man auch deutlichen Text mit OO oder Excel auf das Bild legen ?
Wenn ja, wie geht das ?

VG admin



ZTX7219 Offline



Beiträge: 11

23.06.2009 07:53
#4 RE: Schlankes Pixelprogramm antworten

Hallo Admin.

Diese Probleme kenne ich insoferne nicht, da ich das Bild immer im Hintergrund habe, und die Transparenz (falls erforderlich ) nur auf die darüberliegenden Objekte anwende. (Entweder Reihenfolge der Objekte einstellen (Reihenfolge "ganz nach hinten", aber Achtung: auf Objekte im Hintergrund kann man bisweilen nicht zugreifen, ausser man verschiebt die vorderen dann nach hinten / oder man wählt gleich direkt "in den Hintergrund". Geht im Prinzip bei Word (Umlauf, Durchlauf, Hintergrund; Achtung: Bilder im Hintergrund sind nicht mehr zugreifbar)und Excel, sowohl bei OO, als auch bei MS.) Als Text verwende ich dann das Textobjekt (In einer eigenen Textbox) und nicht den gewöhnlichen Textfluss. Anzumerken ist auch noch, dass die Varianten von MS und OO geringe Unterschiede aufweisen (auch in Bezug auf die Kompatibilität, dh, gelegentlich können sich bei Dateikonversion Linien verschieben, Objekte verändern; so hat zB. MS-Office 2001 keine Transparenz. Auch beim erzeugen von PDFs ist zu beachten, dass das Drucken über einen virtuellen Drucker (zB. PDF-Creator) dem direkten Erzeugen (eigener Button)vorzuziehen ist (gelegentlich Konversionsprobleme).
Im Prinzip wirst Du dich aber etwas herumspielen müssen, bis Du die für Deine Bedürfnisse günstigsten Einstellungen findest.
Grundsätzlich können in einer Office-Anwendung (OO und MS) beliebige Dateiformate (OLE) eingebunden werden (PDF, DWG, Bildformate direkt ...) vorausgesetzt die jeweils zugehörige Anwendung ist installiert. Ich persönlich erzeuge mir gerne PDFs (zB. virtuelle Drucker)und kopiere mir Bitmaps heraus, die ich auch vorher noch bearbeiten kann (Zuschneiden, Teile herauslöschen) bevor ich sie in die OfficeAnwendung einfüge und überschreibe.
Ich habe versucht Dir einen Downloadlink (per Email) für ein Beispiel zu schicken (Hat hoffentlich funktioniert).
Servus.

admin Offline



Beiträge: 117

23.06.2009 08:31
#5 RE: Schlankes Pixelprogramm antworten

Hallo ZTX,

vielen Dank für deine Tips !!

Ich habe das mit dem "in den Hintergrund legen" noch nicht gewußt, werde es aber ausprobieren. Danke.
So wie in deinen Bewehrungszeichnungen möchte ich es auch haben !

Das Pixel Programm von OO = DRAW gefällt mir aber auch besser als Paint oder GIMP.
Das hatte ich sogar auf dem Rechner....manchmal fehlen halt nur die richtigen Anstöße.

admin

Bernd Offline



Beiträge: 37

23.06.2009 11:59
#6 RE: Schlankes Pixelprogramm antworten

Schau dir doch mal http://photofiltre.free.fr/frames_en.htm an. Ich verwende es seit einigen Jahren und finde es ziemlich gut. Nicht vom französischen oder englischen Abschrecken lassen, es gibt auch eine deutsche Sprachdatei ;)

statro Offline



Beiträge: 4

15.12.2014 11:02
#7 RE: Schlankes Pixelprogramm antworten

Schau dir mal GIMP an!
Das ist eine freie (kostenlose) Software!

Don't worry - be happy!

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de