Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

WWW.STATIKER-FORUM.DE --- Austausch unter Kollegen ! --- Unabhängiges Forum für freie und angestellte Statiker, Tragwerksplaner, Bauphysiker und Bauzeichner !

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 811 mal aufgerufen
 Allgemeines (Tragwerkplanung)
Walter Siebert Offline



Beiträge: 1

19.09.2014 12:14
Überdimensionierung von Bauteilen antworten

Ich habe mich in diesem Forum eingeloggt, da ich eine Frage an die Fachwelt habe:
Ich beschäftige mich seit 30 Jahren mit dem Bau und der Inspektion von Hochseilgärten.
In den letzten Jahren begegne ich immer wieder Statiker, die eine enorme Überdimensionierung von Bauteilen fordern.
Da wird z.B. an einer Stelle, wo die Erfahrungswerte seit 30 Jahren besagen, dass ein Erdanker mit einem Durchmesser von 30 cm ausreicht, ein betonklotz mit 10 Tonnen Gewicht, eingegraben, gefordert. Oder an einer Umlenkung, wo maximal 2 kN auftreten können, eine Ringschraube mit 24 to Bruchlast, an der ich den gesamten Seilgarten aufheben könnte gefordert.

In der Seilgartennorm ist für die gleichen Bauteile ein Sicherheitsfaktor von 3 gefordert.

Vielleicht könnte hier ein Statiker mir die Begründung liefern?

Beste Grüße

Walter Siebert

F.Müller Offline



Beiträge: 37

20.09.2014 09:19
#2 RE: Überdimensionierung von Bauteilen antworten

Guten Tag Herr Siebert (Hallo Walter),

Begründung = Nachweis, z. B. durch eine Norm. EN 15567?

Mit "Erfahrungswerten" ist es immer so eine Sache. Auf welcher Basis verlangen die Statiker denn diese Dimensionen? Handelt es sich um Prüfer?

Zur Bruchlast:
2kN = 200kg = 0,2to
240kN = 24.000kg = 24to
Faktor 120???

Woher stammen die 2kN? Handelt es sich um einen charakteristischen Wert (ohne Sicherheit, bzw. Sicherheitsfaktor = 1,0)? Dann wäre der Bemessungswert bei einer Sicherheit von 3,0 --> 6kN. Oder sind die 2kN bereits der Bemessungswert? Dann wäre die Kraft 2/3 = 0,67kN?

Sicherheitsfaktoren dienen u. a. dazu, um
-Rechenungenauigkeiten
-Abweichungen bei der Materialgüte
-Unsicherheiten in der Modellbildung (Statik ist ein theoretisches Modell)
-Dynamische Einflüsse (Stoß, Schlag, Anfahren, Bremsen)
-Unsicherheiten im Lastansatz
abzufangen.

Meiner Ansicht nach verhält es sich so: Wenn es eine gültige Norm zur Bemessung gibt, dann ist diese anzuwenden. Von allen Beteiligten. Außer, es sprechen vernünftige Gründe dagegen: Auch Normen können fehlerhaft sein oder veralten.

Gruß
Frederik

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de