Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

WWW.STATIKER-FORUM.DE --- Austausch unter Kollegen ! --- Unabhängiges Forum für freie und angestellte Statiker, Tragwerksplaner, Bauphysiker und Bauzeichner !

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 8.159 mal aufgerufen
 Allgemeines (Bauphysik)
F.Müller Offline



Beiträge: 37

20.12.2010 21:48
Geräusche in Trockenbau-Wand antworten

Guten Abend zusammen,

seit einigen Monaten gibt es in unserer Wand ein merkwürdiges Knacken. In einem "Rhythmus" von ca. 10-15 Minuten wiederholt sich folgendes Schauspiel: Es knackt recht laut und deutlich, im Abstand von ca. 30 Sekunden werden die Geräusche allmählich schwächer; dann vergrößern sich die Abstände - und nach ca. 3-5 Minuten ist der ganze Spuk vorbei, um dann nach 10-12 Minuten erneut zu beginnen.

Hintergrund: Altbau, Sandsteinfassade, Holzbalkendecken. Erstbezug nach Kernsanierung. Sämtliche Wände wurden innen mit Rigips verkleidet (teils Ständerwerk, teils auch mal Holzleisten/Dachlatten; man kann ja hinterher nicht mehr hineinschauen - da kann weiß Gott was verbaut worden sein). Vor der Wand steht die Heizung - über Wärmepumpe mit Warmwasser gespeist. Der Druck passt, entlüftet habe ich auch schon, und die Geräusche treten auch (teils) an anderen Stellen auf.

Speziell betroffen ist - wie sollte es auch anders sein - natürlich das Schlafzimmer . Gerade beim Einschlafen konzentriert man sich auf das Knacken, regt sich innerlich auf, und schläft erst recht nicht ein. Ich kann nur Rätseln und Vermuten, komme allerdings auf keinen grünen Zweig.

Hat jemand 'ne Idee
a) woran das liegen könnte?
b) wie man der Sache - möglichst zerstörungsfrei und ohne allzu großen Aufwand - auf den Grund gehen kann?
c) Vorschläge zur Abhilfe?

Besten Dank im Voraus
F.Müller

Hauke Offline



Beiträge: 19

21.12.2010 09:47
#2 RE: Geräusche in Trockenbau-Wand antworten

Hört sich nach eingemörtelten / verputzten Heizleitungen an.

Bei Erwärmung dehen diese sich aus, bei Abkühlung ziehen sich diese zusammen.

Schalt dich mal die Heizung für eine Zeit aus, dann merkst du, ob das Knacken aufhört.

F.Müller Offline



Beiträge: 37

07.01.2011 11:47
#3 RE: Geräusche in Trockenbau-Wand antworten

Hallo Hauke,

vielen Dank für die schnelle Antwort - und euch allen einen gelungenen Start ins Jahr 2011! Allmählich lichten sich die Schatten.

1. Heizkörper im Raum abdrehen (Frostwächter) ändert nichts an den Geräuschen, haben mehrere Einstellungen über die Feiertage ausprobiert. Es ist unwahrscheinlich, aber denkbar, dass die Leitungen zum Nebenraum durch das SZ geführt wurden.
2. Vollständiges (!) Ausschalten der Wärmepumpe=Heizung führt - nach kurzem "Nach-Knacken" - zu Stille in der Wand. , gestern Abend getestet.

Seltsam: Letztes Jahr gab es dieses Verhalten noch nicht. Was war anders? Die darunter liegende Wohnung war bewohnt - derzeit steht sie leer und ist nur spärlich beheizt, weshalb unser Fußboden und evtl. die Wände eher "kühl" sind. Die Temperaturdifferenz zwischen Rohr und Umgebung könnte deshalb größer sein als im Vorjahr. Im Wohnzimmer fängt es nun auch an mit der Knackerei, das nervt.

Zwei Fragen:
1. Hat jemand Erfahrungen, wie sich der Leitungsverlauf feststellen lässt? Natürlich gibt es keine Pläne. Wärmebildkamera o. ä.? Kann man sowas ausleihen?
2. Wie hätte eine Montage der Rohre nach Norm/"Stand der Technik" erfolgen müssen? Ummantelt/Schallentkoppelte Manschetten/..? Was ist hier allgemein üblich?

Freue mich auf Anregungen
F.Müller

Hauke Offline



Beiträge: 19

10.01.2011 11:23
#4 RE: Geräusche in Trockenbau-Wand antworten

mit einer Wärmebildkamera kannst du den Leitungsverlauf sicherlich erkennen. (Leihen z.b. von Trotec oder Flir)

Evtl. günstiger ist ein Infrarot-Oberflächenthermometer, das kannste dann auch behalten

F.Müller Offline



Beiträge: 37

10.01.2011 14:32
#5 RE: Geräusche in Trockenbau-Wand antworten

Hallo zusammen,

unser Vermieter war am Wochenende da, nachdem wir Mietminderung angekündigt hatten. Nun weiß ich, wie die Leitungen verlaufen: Von der Wärmepumpe aus in Knöchelhöhe durch Küche, Schlafzimmer und die beiden anderen Zimmer. Im "letzten" Raum ist eine Revisionsklappe in der Wand, dort wird die "Schleife" zurückgeführt. (Hintergrund: Sind alle Regler am Heizkörper auf (nahezu) "Null" gestellt, so erhält die Wärmepumpe über zurückströmendes Heißwasser das Signal, mit dem Heizen aufzuhören.) Damit ist klar, warum es im SZ "knackt", obwohl dort der Heizungsregler abgestellt ist: Wasser zirkuliert zu den Heizkörpern in den anderen Räumen.

"Verlegt" wurden in der Trockenbau-Wand Kunstoff-Rohre von Fraenkische mit ca. 15mm Durchmesser. Nach Aussage des Vermieters besteht die Wand aus C-Profilen "CD". Diese Profile enthalten wohl in regelmäßigen Abständen Aussparungen. Die Aussparungen wiederum wurden teilweise händisch vergrößert, damit die Rohre eingeschoben werden können. Ist das Pfusch?

Ich vermute, die Rohre reiben an manchen Stellen am C-Profil - die von Hauke vermutete Längenänderung durch Temperatur macht sich bemerkbar.

Unser Vermieter schlägt vor, mit dem Dosenbohrer an den betroffenen Stellen auf die Wand loszugehen. Wahrscheinlich ist eine schalltechnische Entkopplung von Rohr und Unterkonstruktion zielführend. Allerdings geht's jetzt im Badezimmer hinter den Fliesen auch an einer Stelle los. Wenn er diese Woche drei Stellen "saniert", können nächstes Jahr die nächsten Mängel an anderen Stellen auftreten...

Über das Finale werde ich berichten. Danke für die bisherigen Tipps und fürs Mitlesen
F.Müller

F.Müller Offline



Beiträge: 37

06.02.2011 15:48
#6 RE: Geräusche in Trockenbau-Wand antworten

... Fortsetzung...

Was zwischendurch geschah: Nach zwei Terminen, einer Versetzung und noch einem Termin hat die Wand nun in Knöchelhöhe auf voller Länge alle ca. 60cm ein Loch, dass mit einer Blende wie für Unterputz-Dosen üblich verschlossen wurde. In der Ecke sitzt eine neue Revisionsklappe. Wir haben die Kaltmiete - wie vorher schriftlich angekündigt - um 10% gemindert.

Lösung: In den Bohrstellen wurden die Rohre mit Mineralwolle in ihrer Lage fixiert bzw. akkustisch von der Konstruktion (fachgerecht?) "entkoppelt".

Fazit - wie immer unter vorläufigem Vorbehalt: Die Geräusche sind leiser geworden, aber noch nicht völlig abgeklungen. Vielleicht beginnt das Spiel in der nächsten Heizperiode von vorne.... Doch es besteht Hoffnung.

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de