Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

WWW.STATIKER-FORUM.DE --- Austausch unter Kollegen ! --- Unabhängiges Forum für freie und angestellte Statiker, Tragwerksplaner, Bauphysiker und Bauzeichner !

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 4.891 mal aufgerufen
 Allgemeines (Statiker-Forum)
Seiten 1 | 2
kite-boarden Offline



Beiträge: 11

07.04.2010 10:24
Auslegung einer Hebebühne antworten

Guten Tag,

ich möchte für eine Hebebühne einen Hydraulikzylinder auslegen. Allerdings bin ich mir gerade unschlüßig, welche Maximal-Kraft dieser Zylinder aufbringen muss.

Auf dem Bild ist die Ausgangsstellung. Der Winkel ist variabel zwischen 30° und 90°. Es soll eine Last von 8 Tonnen gehoben werden, welche mittig auf den Querbalken sitzt.

Ist die Annahme richig, dass bei der Ausgangstellung(30°) der Zylinder die meiste Kraft aufbringen muss?

Angefügte Bilder:
Hebebühne.jpg  
kite-boarden Offline



Beiträge: 11

07.04.2010 11:00
#2 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Also wenn ich für die Y-Kraft beim Zylinder 8 Tonnen nehme, bei 10° dann müsste mein Zylinder 46 Tonnen drücken ist das richtig? Also er sollte noch mehr drücken können um das ganze anheben zu können......

Schon mal Danke für die Antwort.

Mfg Benny

kite-boarden Offline



Beiträge: 11

07.04.2010 11:12
#3 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Oder ich gehe über die zwei Gelenke. D.h.da sin 30°= 0,5 ist wirkt auf das Gelenk 2Tonnen. Davon umgerechnet die x Komponente ist 1,7 Tonnen. Ausgegangen davon, dass ich zwei gelenke habe muss der Zylinder 2x1,7Tonnen mindestens drücken können!

Welche Annahme ist richtig oder sind beide falsch?

Pitt Offline




Beiträge: 60

07.04.2010 11:25
#4 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Moin, moin,

der Zylinder muss die Ktaft alleine aufbringen, die Gelenke sind nur "Pendelstäbe", die ohne die "Gegenkraft" des Zylinders wegklappen würden. Insofern ist die vektorielle Zerlegung mit den 10° und den daraus resultierenden 46 Tonne richtig.

Gruß Pitt

kite-boarden Offline



Beiträge: 11

07.04.2010 11:38
#5 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Danke für die Antwort.

was mich ein bisschen stört ist, dass wenn der Zylinder gegen die Pendelstäbe drückt dann helfen diese doch mit die Kraft nach oben zu drücken oder nicht? und somit müsste doch die Zylinderkraft abnehmen.

Lg Benny

Pitt Offline




Beiträge: 60

07.04.2010 11:46
#6 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Zu Beginn muss der Zylinder die Kraft wohl alleine aufbringen, bei einer 90° Stellung der Pendelstäbe übernimmt er dann nur noch die stabilisierende Funktion

Gruß Pitt

Jürgen Offline



Beiträge: 43

07.04.2010 14:50
#7 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Allerdings ist die Lage des Zylinders sehr ungünstig,
die Konstruktion in welche der Zylinder drückt muß
(für eine Hebehühne)sehr kräftig ausgelegt werden.
Hier sind unbedingt Nachweise zu führen.

kite-boarden Offline



Beiträge: 11

07.04.2010 15:55
#8 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Moin,
also wenn das wirklich stimmt mit den 46 Tonnen muss ich eventuell die Konstruktion ändern.

Aber seid Ihr da wirklich sicher das das mit dem 46 Tonne stimmen kann. Irgendwie kann ich mir das nicht so recht vorstellen... Aufgrund der Tatsache dass die zwei Gelenke doch auch Kräfte in y-Richtung ausüben wenn sie in x-Richtung(vom Zylinder) belastet werden. Darum müsste sich doch die Maximale Druck Kraft des Zylinders senken????

Zur Konstruktion:
Problem ich habe nur so viel Platz wie auf der Skizze zu sehen ist. Wenn ihr einen bessern Vorschlag habt her damit :-)
ach Maximale Tiefe der Balken 220mm

Lg Benny

Pitt Offline




Beiträge: 60

07.04.2010 18:01
#9 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Moin,

hm, könnte doch etwas anders sein als ich gedacht habe. Zerlege die Kräfte doch einmal vektoriell zum Zeitpunkt des Anhebens, dann tritt sicher die größte Kraft auf.

Gruß Pitt

Jürgen Offline



Beiträge: 43

07.04.2010 18:52
#10 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Hallo,
wenn ich nicht ganz duselig bin (was allerdings manchmal vorkommt), dann ist die "Normalkraft" im Zylinder ca. 14 to beim Anheben.
Die 8 to erzeugen unter 30 Grad eine H-Last von ca. 13 to.
Der Zylinder steht 10 Grad zur Horizontalen => Erhöhung auf ca 14 to.
(Ist trotzdem ne ganze Menge)
Sicherheitshalber sollte das nochmal einer nachrechnen :)!!

kite-boarden Offline



Beiträge: 11

08.04.2010 14:42
#11 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Moin,
habe jetzt mal versucht das Ganze schriftlich darzustellen.

Viellicht könnten ihr da nochmal rüberschauen,denn irgendetwas stimmt nicht.

Hab ein Momentengleichgewicht aufgestellt. Fg habe ich dann ersetzt mit der Formel die sich aus dem Kräftegleichgewicht in x-Richtung ergibt.

Bis dahin alles gut.

Zur Kontrolle wollte ich jetzt noch Fg ausrechnen, einmal über das Kräftegleichgewicht in X-Richtung und einmal in Y-Richtung. Da muß doch für Fg der gleiche Wert rauskommen????????

Findet ihr vielleicht ein Fehler?

Schonmal viel dank.

Mfg Benny

Dateianlage:
hebebühne berechnung.doc
Pitt Offline




Beiträge: 60

08.04.2010 16:32
#12 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Moin,

das System ist doch statisch unbestimmt, oder? Somit kommst Du nur mit Gleichgewichtsbedingungen nicht aus, sondern musst die Kompatibilitätsbedingungen mit dazu nehmen. Daran wird es liegen.

Hab's mal in RSTAB versucht, siehe Plot

Gruß Pitt

Dateianlage:
Bühne 1.pdf
kite-boarden Offline



Beiträge: 11

09.04.2010 08:48
#13 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

MOin,
schon mal vielen Dank für deine Mühen.

Jedoch ist das System doch statisch bestimmt, wenn ich sage der Zylinder soll die 30° halten. Dann ist doch alles gegeben........

Nach deinem Plot müßte der Zylinder 22 Tonnen drücken, sehe ich das richtig?


Mfg Benny

Jürgen Offline



Beiträge: 43

09.04.2010 13:55
#14 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Hallo Kite Boarden , hallo Pitt,

Pitt hat sich ein bischen mit der Umrechnung von Tonnen in kN vertan, das spielt aber keine Rolle.
(1 to = 10 kN = 1000 kg)

Die Auflagerkraft am Auflager des Zylinders ist H = 10,55 to und V = 1,91 to
(mehr Lasten können nicht durch den Zylinder laufen !)
(Hinweis: Die grünen Pfeile sind die Auflagerlasten bei R-Stab, die Summe der "Äußeren Lasten" = 0)

=> Zylinderkraft (nach Pythagoras) = 10,72 to.

(Da lag ich mit 14 to ja gar nicht so daneben ! "Stolz")

Vergess aber bitte bei der Bemessung der anderen Bauteile die "inneren Kräfte" in der Konstruktion nicht !
(dort entstehen auch Biegemomente, wenn die Last nicht so steht wie bei Pitt)

VG Jürgen

Pitt Offline




Beiträge: 60

09.04.2010 14:59
#15 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Moin, Jürgen,

danke für den Hinweis, da war ich etwas zu eilig


Gruß Pitt

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de