Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

WWW.STATIKER-FORUM.DE --- Austausch unter Kollegen ! --- Unabhängiges Forum für freie und angestellte Statiker, Tragwerksplaner, Bauphysiker und Bauzeichner !

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 4.891 mal aufgerufen
 Allgemeines (Statiker-Forum)
Seiten 1 | 2
kite-boarden Offline



Beiträge: 11

12.04.2010 15:15
#16 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

HI,

vielen Dank für die Antworten.

ich würde das aber auch noch ganz gerne schriftlich ausrechnen. Theoretisch müsste das so gehen wie im Anhang aber irgendwo muss da ein Fehler sein. Den ich nicht entdecke, denn bei 4.4 und 4.5 muss das gleiche rauskommen.

Wenn einer Zeit hätte da mal drüber zu schauen wäre klasse.

Mfg Benny

Dateianlage:
Hebebühne Berechnung.doc
Pitt Offline




Beiträge: 60

12.04.2010 16:54
#17 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Moin,

die Bühne ist ein biegesteifer Träger mit drei u.a. vertikalen Auflagern, genauer: ein Zweifeldträger. Der ist doch nur mit Gleichgewichtsbedingungen gar nicht zu berechnen, oder??

Die Gleichgewichtsbedingungen müssen natürlich auch erfüllt sein, aber ohne die Verträglichkeitsbedingungen wird es nicht gehen.

Ich bleibe bei meiner Meinung vom 08.04., dass das System unbestimmt ist.

Woher stammt die Annahme, dass die Kräfte Fg in beiden Pendelstäben gleich sind?


Gruß Pitt

PS: Bist Du Bauingenieur?

galapeter97 Offline



Beiträge: 59

12.04.2010 21:10
#18 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Hallo und guten Abend,
ein interessantes Konstrukt, ich verstehe richtig, wenn ich annehme, dass die 3 schrägen Streben Pendelstäbe sind,
die keine Biegemomente vertragen, der Riegel aber durchaus Biegemomente und Normalkräfte aufnehmen kann, denn sonst
wäre die Konstruktion labil.

Die Stabkräfte aus meiner Berechnung, basierend auf dem gezeichneten System alpha=10 grad, beta = 30 grad

Den linken Pendelstab habe ich zu -45,4 kN
den Zylinderstab zu -107,8 kN
und den rechten Pendelstab zu -77,2 kN errechnet.
Der Riegel bekommt ein Biegemoment von 5,7 kNm bei einer gleichzeitigen Druckkraft
von -39,3 kN im linken Teil u. einer Zugkraft von 66,9 kN im rechten Teil.
MfG. galapeter97

Pitt Offline




Beiträge: 60

13.04.2010 08:13
#19 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Moin, Moin,

das deckt sich mit meinen Ergebnissse, bis auf die Zehnerpotenz.

Wie hast Du die Ergebnisse ermittelt?


Gruß Pitt

galapeter97 Offline



Beiträge: 59

13.04.2010 09:24
#20 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Hallo Pitt,
.... mit meinem alten, DOS-basierten Standard-Stabwerks-Programm (von Frauendorfer) war das ruck-zuck gerechnet.
Was ist mit der Zehnerpotenz, ich habe für die Einzellasten jeweils 40 kN angesetzt.
Grüße von galapeter97

Pitt Offline




Beiträge: 60

13.04.2010 09:51
#21 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Moin Galapeter,

Deine Kräfte sind in Ordnung, ich hatte mich in meiner Berechnung vom 08. 04. in der Zehnerpotenz vertan...


Gruß Pitt

kite-boarden Offline



Beiträge: 11

13.04.2010 09:52
#22 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Guten Morgen,

also ich bin Maschinenbauingenieur :-)

Ich habe meinen Fehler entdeckt oder eher gesagt Pitt vielen Dank dir. Denn die Kräfte in den Gelenken (Fg) sind nicht gleich :-(,

bei dieser Anordung des Zylinders (Fk). Habe den Zylinder mal in die Mitte gesetzt und siehe da, dann stimmt aufeinmal meine Rechnung .

Fk= 107,8kn
Fg=61,3kn (beide sind dann gleich groß)


Nun ist die Frage wie bekomme ich die außermittige Anordung des Zylinders in meine Gleichungen?

bekommt man so ein Programm kostenlos?? oder muss man sowas käuflich erwerben?

Lg Benny

Pitt Offline




Beiträge: 60

13.04.2010 10:17
#23 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Moin Benny,

@Maschinenbauer: ok, dann haben wir vll. nur das kiten (das buggy-kiten ist bei mir allerdings schon ein Weilchen her) gemeinsam...


Prinzipiell ist es nicht schwierig, ein solch unbestimmtes System zu lösen, es sind in diesem Fall wohl zwei Gleichungen mit zwei Unbekannten.

Einfacher ist natürlich die Anwendung eines Programms, wobei man es nicht als "Black-Box" (Daten eingeben und dem Ergebnis blind vertrauen) benutzen darf.

Es gibt viele einfache Stabwerkprogramme auf dem Markt, auch kostenlose. Hier gab es schon einige Anmerkungen dazu, siehe Forum "Software", "Statik-Software".

Bei einigen Systemhäusern kann man sich Demo-Versionen herunterladen, die natürlich Einschränkungen beinhalten (kein Speichern, kein Drucken o.ä.). Falls Du RSTAB von Dlubal herunterlädst, kann ich Dir meine Eingabedatei schicken.


Gruß Pitt

kite-boarden Offline



Beiträge: 11

13.04.2010 13:08
#24 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

MOIN MOIN,

so ich möchte mich nochmal herzlich bei euch bedanken für eure Hilfe.
Ich komme jetzt auch schriftlich auf die richtige Werte.

Wünsche euch noch eine schöne Woche :-D

P.S. @Pitt wenn du mal Zeit hast solltest du unbedingt mal das Kitesurfen ausprobieren. Es macht super viel Spaß und es ist auch noch Leicht zu lernen gerade du mit deiner Buggy- Erfahrung )

Lg Benny

galapeter97 Offline



Beiträge: 59

13.04.2010 20:46
#25 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Hallo nochmal,
ich möchte nicht versäumen, darauf hinzuweisen, dass, wenn die Zylinderkraft in Riegelmitte angesetzt wird,
naturgemäß ein wesentlich stärker beanspruchter Riegel vorliegt. Ich gebe die Schnittkräfte mal an :
M = 20,4 kNm
N = 53,1 kN der linke Teilbereich Druck, der rechte Teil mit Zug
Q = 9,4 kN
wollte man hierfür einen Breitflanschträger nehmen, wäre z.B. ein HEB 140 angebracht.

Schönen Feierabend und
Grüße von galapeter97

kite-boarden Offline



Beiträge: 11

15.04.2010 08:50
#26 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

MOin,

so wie ich das sehe hätte das nur Nachteile, wenn ich in Riegelmitte den Zylinder angreifen lassen würde.

dann könnte ich ein Rechteckprofil nehmen mit 100x100x14mm. Hätte allerdings dann eine max. Durchbiegung von 12mm.

Eventuell gehe ich noch ne Größe höher........


Noch mal ne andere Frage, wie legt man denn die Gelenkstäbe aus?
Werde die Bolzen mal auf Flächenpressung untersuchen! (betrifft ja gleichermaßen auch die Gelenkstäbe)
Zweitens untersuche ich die Gelenkstäbe auf Knickung!

Habe ich sonst noch was vergessen?

Lg Benny

Pitt Offline




Beiträge: 60

15.04.2010 10:31
#27 RE: Auslegung einer Hebebühne antworten

Moin,

Vorsicht bei der Bemessung. Die Last steht vielleicht nicht immer so günstig wie bisher angenommen.

Falls z.B. ein PKW auf eine Hebebühne fährt, stellt das eine "wandernde Last" dar. Wenn von den 80 kN nur 50%. d.h. 40 kN in Feldmitte stehen, erzeugen sie in erster Näherung ein Biegemoment von M = 40 * 4,35 / 4 = 44 kNm als Gebrauchslast. Mit dem Bemessungsmoment Md = 1,35 * 44 = 59 kNm benötigst Du also ein Widerstandsmoment von ca. 5800 / 21 = 275 cm³ in Stahl S235. Da liegt das QR100/14 heftig daneben. Bedenke ggf. auch, dass bei der gewählten Dicke d = 14 mm der äußere Ausrundungsradius sehr groß ist. Das Rohr sind dann schon fast rund aus. Lieber ein Rechteckhohlprofil größerer Bauhöhe, das ist i.d.R. wirtschaftlicher.

Gruß Pitt

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de